Schrift: normal · groß · größer

Kriseninterventionsdienst (KID) Euskirchen

Im Kreis Euskirchen wurden 1999 für die Rettungswachen im Rahmen des Rettungsdienstes Soziale Ansprechpartner (SAP) ausgebildet. Mit Hilfe dieses Ansatzes sollte sichergestellt werden, dass von Stress, Burnout, psychischer Traumatisierung und anderen psychosozialen Problemen betroffene Mitarbeiter gezielte Hilfestellung durch speziell geschulte Kollegen erhielten. 

Einige der ausgebildeten  SAPler haben sich anschließend weiter qualifiziert für die Einsatzkräftenachsorge nach dem aus Amerika stammenden Critical Incident Stress Management  / CISM  nach Jeffrey T. Mitchell (Stressbewältigung nach belastenden Ereignissen) und kamen somit – da sie bundesweit in einem System organisiert sind - z.B. beim ICE Unglück in Eschede, beim Amoklauf in Erfurt, bei der Jahrhundertflut in Ostdeutschland oder beim Tsunami in Thailand zum Einsatz. 

Durch diese Ausbildung wuchs die Idee im Kreis Euskirchen ein Einsatzkräftenachsorge Team zu etablieren.  

Damalige Aufgabenstellung :„Hilfe für Helfer“ für den Kreis Euskirchen und ggf. über die Kreisgrenzen hinaus.  

Ein Jahr lang begaben sich damals Dirk Klein, Rolf Reetz und Rainer Brück auf die Suche nach Interessenten, um ein solches Team aufzubauen. 

Durch Glück und Kontakte stieß Diplom Psychologe Prof. Horst Schuh zu der Gruppe. Durch ihn wurde es möglich, eine Ausbildung im Bereich CISM nach Euskirchen zu bekommen. Mit Dipl. Psychologen Ludwig Uhlmann hatten wir einen CISM Trainer, der 2001 eine zertifizierte Ausbildung in Zülpich durchführte.  

Somit standen uns im Frühjahr 2001 insgesamt 16 ausgebildete „Einsatzkräftenachsorger“  im Kreis Euskirchen zur Verfügung, die im Mai offiziell ihren Dienst aufnahmen. 

Die Gruppe unterschied sich damals sehr von den üblichen DRK Gruppierungen, da die wenigsten Mitglieder aus dem DRK kamen. Ärzte, Psychologen, Sozialarbeiter, Polizisten, Krankenschwestern und Rettungsassistenten u.a. vom Malteser Hilfsdienst und dem Kreis Euskirchen bildeten den ersten einsatzfähigen KID Euskirchen.  

Parallel zur Einsatzkräftenachsorge versuchten wir dann eine Angehörigenbetreuung   flächendeckend für den Kreis Euskirchen aufzubauen. Geplant war,- kooperierend mit der katholischen und evangelischen Kirche - eine Notfallseelsorge zu gründen. Nach anfänglichen Gesprächen mit den Kirchen scheiterte dies jedoch von Seiten der Kirchen. 

Da der Bedarf aber ersichtlich war, nahm sich KID Euskirchen der Aufgabe an und steht seither dem Rettungsdienst, der Feuerwehr und der Polizei für diese Aufgabe zur Verfügung. 

So ist KID seit Jahren Mitglied im Vorstand des Opfernetzwerkes, kooperiert eng mit NEST e.V. zur weiteren Trauerbegleitung u.v.m.  

  • In zehn Jahren hatte KID fast 400 Einsätze. So z.B.:
  • In einer Silvesternacht die Überbringung einer Todesnachricht. 
  • Am ersten Weihnachtstag morgens die Betreuung nach einem plötzlichem Kindstod.

Rund-um-die-Uhr-Betreuung der Eltern einer 13jährigen Vermissten über 2 Tage bis zur Mitteilung der bitteren Wahrheit, dass das Kind tödlich verunglückt war.

Überregional waren wir:

  • In Dresden beim Jahrhunderthochwasser.
  • In Phuket beim Tsunami und haben über Wochen die bundesweite Tsunami-Hotline für Einsatzkräfte und Journalisten besetzt. 
  • Auch in Duisburg konnten wir die dort total überlasteten Helfer und Besucher der Loveparade unterstützen.

Während der Jahre veränderte sich das Team personell immer wieder. Vom ersten Tag an ist heute nur noch eine Person dabei. Z.Zt. (März 2016) besteht die Gruppe aus 18 Mitgliedern. 

Im Juli 2011 übernahm Irmgard Bünder die Leitung des KID von Rainer Brück, der KID sehr erfolgreich geführt hatte. Dieser startete dann von der Abteilung Gefahrenabwehr des Kreises aus einen neuen Anlauf, die ursprüngliche Idee der Vor- und Nachsorge für Einsatzkräfte noch einmal zu beleben durch den Aufbau einer nur für diesen Bereich ausgebildeten Gruppe. 

Seit Februar 2014 liegt für die KID-Arbeit deshalb der Schwerpunkt offiziell auf der seelischen Betreuung von Angehörigen und Opfern in den beschriebenen Krisensituationen. 

Irmgard Bünder war die qualitative Weiterentwicklung von KID und die gute Aus- und Fortbildung der ehrenamtlichen Teammitglieder ein großes Anliegen. Mit großem Engagement und großer fachlicher Kompetenz leitete sie das Team bis Ende 2015. Nachdem sie sich zum Abschied aus diesem Amt entschieden hatte, wird das KID-Team aktuell durch ein Leitungsteam geführt. 

Zwei Gründungsmitglieder, links Horst Schuh und rechts Rainer Brück, der über zehn Jahre das KID - Team geleitet hat.
Irmgard Bünder, die KID von 2011 bis 2015 leitete.

 

 

Das aktuelle Leitungsteam (von links):
• Volker Hess (Alarmierung und Großschadenslagen).
• Monika Lauer (Bindeglied für Aus-, Weiter- u. Fortbildung).
• Bernd Kehren (Bindeglied zu Kirchen und NEST e.V.).
• Maria Jentgen (Ansprechpartnerin und Koordination).
• Henning Klein (stellv. Ansprechpartner und Dienstplan/Statistiken)

Maria Jentgen

Ansprechpartnerin

mjentgen@ drk-eu.de
02251 / 79 11 54
Jülicher Ring 32b
53879 Euskirchen

DRK-Kreisverband Euskirchen e.V., Jülicher Ring 32b, 53879 Euskirchen, Telefon 0 22 51 / 79 11-0

Powered by D&T Internet.