Kleiderkammer, Rotkreuz-Shop, Kleidercontainer, Hausnotruf, Menüservice, Symbolfotos Foto: A. Zelck / DRK e.V.
KreisauskunftsbüroKreisauskunftsbüro

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Bevölkerungsschutz und Rettung
  3. Kreisauskunftsbüro

Kreisauskunftsbüro

Ansprechpartner

Herr
Stephan Schmitz

Tel: 02251 7911-0
sschmitz(at)drk-eu.de

Jülicher Ring 32b
53879 Euskirchen

Was wir tun

Der Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) hilft Menschen, die durch bewaffnete Konflikte, Katastrophen, Flucht, Vertreibung oder Migration von ihren Angehörigen getrennt wurden, einander wiederzufinden.

Amtliches Auskunftsbüro

Der DRK-Suchdienst ist außerdem von der Bundesregierung beauftragt, im Falle eines bewaffneten Konflikts mit deutscher Beteiligung ein Amtliches Auskunftsbüro zu errichten, um Betroffene bei der Suche nach ihren Familienangehörigen zu unterstützen.

Auch bei Katastrophen und größeren Schadenslagen in Deutschland wird der DRK-Suchdienst aktiv: Bundesweit unterhält er ein Netzwerk sogenannter Personenauskunftsstellen für Angehörige.

Die dabei eingesetzten DRK-Landes- und Kreisauskunftsbüros (LAB/KAB) nehmen Informationen zu Verletzten sowie vermissten Personen auf und erteilen Auskünfte an besorgte Angehörige.

Wie wir arbeiten

Die Kreisauskunftsbüros (KAB) in den DRK-Kreisverbänden spielen bei Katastrophen und Großschadensereignissen eine wichtige Rolle vor Ort.

Zu ihren Aufgaben gehören:

  • das Erfassen und die Auswertung von Informationen über Betroffene und verletzte Personen
  • die Annahme telefonischer und persönlicher Suchanfragen aus der Bevölkerung
  • die Auskunftserteilung an Angehörige über den Verbleib von gesuchten Personen

Papier und PC

Die bei einem Einsatz erhobenen Daten werden an das zuständige KAB weitergeleitet. Hier erfolgt die Erfassung zum einen über eine manuelle Kartei, zum anderen elektronisch über die Suchdienst-Software Xenios. Damit ist sichergestellt, dass alle Informationen stets zur Verfügung stehen.

Einige KAB-Einsätze, in denen der DRK-Suchdienst wichtige Anlaufstelle für die Bevölkerung gewesen ist:

  • Hochwasser 2013
  • Papstbesuch 2011
  • Love Parade Unglück 2010
  • Amoklauf in Winnenden 2009

Wie ich mich engagieren kann

Sie möchten sich ehrenamtlich im Kreisauskunftsbüro (KAB) engagieren? Wir geben Antworten auf wichtige Fragen rund um die Mitarbeit.

Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen?

Sie sollten die Fähigkeit haben, auf Menschen einzugehen, teamfähig sein und auch in Ausnahmesituationen Ruhe bewahren können.

Benötige ich eine bestimmte Ausbildung?

Nachdem Sie an der allgemeinem Helferausbildung des DRK teilgenommen haben, vermitteln wir Ihnen in der Fachdienstausbildung Suchdienst in 5 Modulen alle erforderlichen Kenntnisse für eine Mitarbeit im KAB.

Muss ich PC-Kenntnisse mitbringen?

Grundlegende Kenntnisse sind wünschenswert, aber kein Muss. Die Aufgaben im KAB sind vielfältig.

Wie hoch ist der zeitliche Aufwand?

Dieser variiert je nach KAB. In der Regel treffen sich die Helfer etwa einmal im Monat.

Do you speak English?

Besonders freuen wir uns über Helfer, die über Fremdsprachenkenntnisse verfügen. Diese sind auch für die KAB-Arbeit von besonderer Bedeutung, aber natürlich keine zwingende Vorraussetzung.