WohngeldWohngeld

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Migration und Integration
  3. EMMI
  4. Wohngeld

Wohngeld

Wohngeld ist eine finanzielle Hilfe für Menschen mit geringem Einkommen. Das Geld soll ihnen dabei helfen, ihre Wohnkosten zu bezahlen. Zuständig ist die Wohngeldbehörde der Stadt oder Gemeinde, in der die Wohnung liegt. Erste Informationen und Erläuterungen finde ich in der FAQ des MHKBG NRW, ausführlichere Informationen und Beispiele in der Broschüre des BMI.

Es gibt 2 Arten von Wohngeld:

  • Mietzuschuss
    für Mieter*innen von Wohnraum, also wenn ich (Unter-)Mieter*in einer Wohnung oder eines Zimmers bin
  • Lastenzuschuss
    für Eigentümer*innen von selbst genutztem Wohnraum, also wenn ich in meiner eigenen Wohnung oder meinem eigenen Haus wohne

FAQ Wohngeld

Gut zu wissen

  • Welche Hilfen kann ich noch bekommen?
    • Wenn ich Wohngeld erhalte, kann ich weitere finanzielle Hilfen beantragen, zum Beispiel:
      • Leistungen für Bildung und Teilhabe (BuT)
      • Befreiung von den Kita-Gebühren
      • Kinderzuschlag
        → Den Antrag auf Kinderzuschlag stelle ich am besten gleichzeitig mit dem Antrag auf Wohngeld
    • Über alle Familienleistungen kann ich mich auf dem Familienportal des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend informieren
  • Wer kann mir helfen?
    • Beratungsstellen im Kreis Euskirchen finde ich bei Integreat App
    • Wenn ich drei Voraussetzungen erfülle, kann EMMI mir helfen:
      • Ich habe mindestens 1 Kind unter 15 Jahren
      • Ich beziehe Leistungen des Jobcenters EU-aktiv
      • Ich benötige besondere Unterstützung aufgrund meiner Zuwanderungsgeschichte
    • EMMI hilft gerne!
      • Telefon: 02251 / 77 41 965
      • E-Mail: emmi(at)drk-eu.de

 

Diese Informationen wurden vom Projekt EMMI zusammengestellt. Mit EMMI unterstützt der DRK Kreisverband Euskirchen e.V. das Empowerment für Eltern mit migrationsspezifischem Unterstützungsbedarf im ländlichen Raum. Das Projekt EMMI wird im Rahmen des Modellprogramms „Akti(F) – Aktiv für Familien und ihre Kinder“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

Stand: 1. Januar 2021