RHS_Training.jpg
RHS_6.jpg
RHS_Trümmer.jpg
RHS_8.JPG
RHS_3.jpg
RHS_7.JPG
RHS_2.jpg
RHS_1.jpg
RHS_5.jpg
RHS_9.JPG
RHS_4.jpg
RettungshundearbeitRettungshundearbeit

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Schutz und Rettung
  3. Rettungshundearbeit

Rettungshundearbeit

Ansprechpartner

Herr
Franz Küpper

Tel: 02251 7911-0
rettungshunde(at)drk-eu.de

Jülicher Ring 32b
53879 Euskirchen

Der Rettungshund bellt kräftig und andauernd. Jetzt weiß sein Hundeführer: Person gefunden. 

Die Geschichte der Rettungshunde beginnt mit Barry vom großen St. Bernhard, dem berühmtesten aller Lawinenhunde, der zwischen 1800 und 1812 über 40 Menschen das Leben gerettet hat.

Die Geschichte der DRK-Rettungshunde im Kreis Euskirchen mit Sitz im DRK-Ortsverein Kall (Siemensring 42, 53925 Kall) begann am 17. Mai 1997.

Rettungshunde haben unterschiedliche Aufgaben:

Trümmerhunde sind darauf spezialisiert, Verschüttete zu suchen. Flächenhunde sind darauf trainiert, Vermisste im Gelände aufzuspüren, Mantrailer folgen nur einem ganz bestimmten Geruch, Wasserhunde retten Menschen aus dem Wasser und Lawinenhunde finden Verschüttete nach Lawinenunglücken.

Die Rettungshundeteams (bestehend aus Hundeführer und Hund) werden im wöchentlichen Training (Mittwochabends und Samstagnachmittags) auf den Sucheinsatz vorbereitet, um in Not geratene Menschen zu suchen, zu retten und ihnen zu helfen.

Die Rettungshunde erhalten hierbei die Einsatzanforderung von den Behörden der Polizei- oder Feuer- und Rettungsleitstellen.

Mitmachen?

Bei den Rettungshunden wird die ehrenamtliche Teamarbeit ganz groß geschrieben und möglichst schon mit den Hundewelpen von klein auf trainiert.

Der Hundeführer erhält eine fundierte Fachausbildung in Theorie und Praxis.

Es werden unter anderem folgende Anforderungen gestellt:

Hundeführer:

  • viel Freizeit und Engagement
  • körperlich und geistig fit
  • leistungsbereit
  • soziale Kompetenz wie etwa Teamfähigkeit
  • art- und tierschutzgerechte Hundehaltung und -ausbildung
  • Interesse an einer sinnvollen Aufgabe mit seinem privaten Hund

Hund:

  • vom Wesen her geeignet, gesund und körperlich leistungsfähig
  • gute Nasenveranlagung
  • belastbar, temperamentvoll, lernfreudig, mit ausgeprägtem Spieltrieb
  • verlässlich entwickeltes Sozialverhalten
  • rasseunabhängig, aber nicht zu klein und nicht zu groß und nicht zu schwer

Trainingstage:

Mittwochs (18.30 Uhr)
Samstags (13.30 Uhr)
Ort auf Anfrage!

Einsätze:

Typische Einsätze sind Suchen nach vermissten, lebenden und verletzten Personen aller Altersstufen in unwegsamen, dichtbewachsenem, unübersichtlichem Gelände, Waldgebieten, Grünflächen oder an Gewässerrändern. Außerdem ist die Suche nach vermissten Personen in vertrümmerten Objekten nach Einsturz, Explosion, Erdbeben oder sonstigen Naturereignissen.

Rettungshunde sind nicht geeignet, Straftäter zu suchen.  

Für Einsatzanfragen setzen Sie sich bitte sofort mit der Einsatzzentrale des DRK-Landesverbands Nordrhein in Verbindung:

0800 3104 444 (24 Stunden erreichbar)

 

Vorführung:

Die DRK-Rettungshunde aus dem Kreis Euskirchen zeigen ihr Können auch der Öffentlichkeit. Sie wollen sie für eine Vorführung buchen? Setzen Sie sich mit uns gerne in Verbindung.