AntidiskriminierungsarbeitAntidiskriminierungsarbeit

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Migration und Integration
  3. Antidiskriminierungsarbeit

Antidiskriminierungsarbeit

Ansprechpersonen

 

Frau
Sylvie Dayiku Pomame

02251 107951
0151 67548589
sdayiku(at)drk-eu.de

 

Frau
Nora Kassan

02251 107979
0160 2505552
nkassan(at)drk-eu.de

Was ist Antidiskriminierungsarbeit?

Bei der Antidiskriminierungsarbeit geht es darum die Rechte von Menschen zu stärken, die aufgrund ihrer Herkunft, Hautfarbe, Sprache oder anderer Merkmale im Alltag diskriminiert werden.  Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt dabei auf der Beratung von Menschen, die rassistische Erfahrungen im Alltag, in Behörden und sozialen Einrichtungen, sowie in der Arbeitswelt machen.

Wir bauen Netzwerke auf, damit Rassismus und Diskriminierung in unserem Alltag keine Chance haben.

Für wen sind wir da?

  • Menschen,
    die von Diskriminierung betroffen sind;
  • Für Menschen,
    die Diskriminierungsstrukturen reflektieren möchten;
  • Für Kooperationspartner* Für innen aus dem Kreis Euskirchen, die sich kritisch mit dem Phänomenbereich auseinandersetzen möchten;
  • Für Multiplikator*innen;
  • Für Ehrenamtliche, die Menschen mit Diskriminierungserfahrungen begleiten.

Was bieten wir?

Für Menschen, die von Diskriminierung betroffen sind,

bieten wir:

  • einen geschützten Raum, um über Erfahrungen sprechen zu können (persönlich oder anonym);
  • Handlungsmöglichkeiten

um sich gegen Diskriminierung zu wehren und die eigenen Rechte einzufordern;

  • Empowerment: Austausch mit anderen Menschen, die ähnliche Erfahrungen machen und Entdeckung der Selbstwirksamkeit und Stärkung der eigenen Identität im Umgang mit Rassismus im Alltag;
  • Aufarbeitung der eigenen Rassismuserfahrung in künstlerischen oder literarischen Workshops (Malen/Schreiben gegen Rassismus)

     

Für Menschen,
die Diskriminierungsstrukturen reflektieren möchten,

bieten wir:

  • Workshops, um Rassismus im Alltag zu erkennen und Vorurteile (rassistische Denk- oder Verhaltensweisen) abzubauen;
  • einen Begegnungsraum, um mit Betroffenen von Rassismus ins Gespräch zu kommen

Bei uns können Menschen über ihre Erfahrungen mit Rassismus sprechen und sich über ihre Rechte aufklären lassen. Gemeinsam erarbeiten wir mögliche Wege, um mit der Diskriminierung umzugehen.
Dazu gehört:

  • Gespräch und Zuhören im geschützten Raum
  • Aufklärung über die Rechtslage (AGG)
  • Unterstützung bei Beschwerden
  • Nachfrage und Recherche
  • Vermittlung bei rassistischen Vorfällen
  • Suche nach einem Rechtsbeistand
  • Gruppenberatungen/-angebote

Was sind Schwerpunkte unserer Arbeit?

  • Bekämpfung von Diskriminierung auf dem Arbeits- und Wohnungsmarkt;
  • Cultural Mainstreaming in Behörden, öffentlichen und sozialen Einrichtungen;
  • Aufarbeitung von Diskriminierung in Alltag und Freizeit;
  • Workshops und Projekte;
  • Dokumentation von rassistischen Vorfällen